Erweiterte Krebsvorsorge

Nicht jede Veränderung der inneren Genitale ist tastbar und kann durch die gesetzliche Krebsvorsorge erfasst werden. Zur optimalen Vorsorge empfehle ich Ihnen deshalb die Sonographie der inneren Genitale. Die von den gesetzlichen Krankenkassen vorgesehenen Vorsorgeuntersuchungen sind in diesem Bereich jedoch nicht optimal und stoßen diagnostisch schnell an Ihre Grenzen.
Die moderne Medizin vermag mehr zu leisten. Die Früherkennung von Erkrankungen der Gebärmutter sowie der Gebärmutter-schleimhaut wird durch eine Ultraschalluntersuchung wesentlich verbessert. Durch diese Methode lassen sich frühzeitig Veränderungen an den Eierstöcken (Zysten oder Tumorbildung) und der Gebärmutter (Schleimhautveränderungen, Polypen oder Myome) erkennen. Dieses Plus an Leistung optimiert Ihre Vorsorge und gibt Ihnen mehr Sicherheit.

Aktuelles


Vor Infektionen mit dem lebensgefährlichen Humanen Papilloma-Virus (HPV) schützt seit zehn Jahren sehr erfolgreich eine Impfung.



Je nach Ursache können Entzündungen der Scheide meist gut behandelt werden. Eine Therapie ist wichtig, um ein Übergreifen der Erreger auf Gebärmutter, Eileiter oder auch Eierstöcke zu verhindern.