Krebsvorsorge

Mit Hilfe der Krebsvorsorgeuntersuchung können wir helfen, Krankheiten frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Die gesetzlichen Krankenkassen bieten ihren Versicherten diverse Früherkennungsuntersuchungen an, die nach verschiedenen Altersklassen gruppiert sind und für Frauen ab 20, 30, 50 und ab 55 Jahre gelten. Zu Vorsorgeuntersuchungen gehören neben der gezielte Anamnese (Blutungsstörungen, vaginaler Ausfluss, körperliche Beschwerden, Stimmungsschwankungen etc.) das Abtasten der Brust und der inneren Genitale (Gebärmutter und Eierstöcke) die Abstrichnahme zur zytologischen Untersuchung auf veränderte Zellen und zur Abklärung möglicher Infektionen sowie die Beratung über das Ergebnis. Bei Frauen ab dem 50. bis zum 69. Lebensjahr wird zusätzlich das Mammographie-Screening alle 2 Jahre, ab 50. bis 55. Lebensjahr der Stuhltest alle 2 Jahre und die Darmspiegelung (Koloskopie) alle 10 Jahre durchgeführt. Die gesetzlichen und privaten Krankenkassen übernehmen die Kosten für alle  empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen. Erforderliche Untersuchungen zur Abklärung unklarer oder verdächtiger Befunde werden ebenfalls übernommen. Frühzeitig erkannte Krebserkrankungen können erfolgreich und mit günstiger Prognose behandelt werden. Mehr Sicherheit bieten wir Ihnen mit unseren Zusatzuntersuchungen, die jedoch von den gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet werden.

Aktuelles


Vor Infektionen mit dem lebensgefährlichen Humanen Papilloma-Virus (HPV) schützt seit zehn Jahren sehr erfolgreich eine Impfung.



Je nach Ursache können Entzündungen der Scheide meist gut behandelt werden. Eine Therapie ist wichtig, um ein Übergreifen der Erreger auf Gebärmutter, Eileiter oder auch Eierstöcke zu verhindern.